Über den Verein

Der Verein der Klagenfurter Bürgerfrauen wurde im Jahre 1954 von vier Damen gegründet und zwar: Frau Erna Weinländer - Maria Czernowsky, Maria Speiser und Anna Zwick.

Der Gründungsgedanke geht auf eine wohltätige Klagenfurter Bürgerin – Frau Maria Stauder zurück, die eine großzügige Stiftung bzw. ihr Testament zu Gunsten verarmter Klagenfurter Bürger, im Jahre 1854 errichtete.

Als Klagenfurter Bürgerfrauen tragen wir ein Kleid, das aus reiner Seide, die Farbe kann jede Dame selbst wählen, mit Absteppungen an Kragen und Rocksaum versehen ist. Eine wertvolle Goldhaube, Spitzenhandschuhe, ein weißes Einlegetuch und ein Pompadour sowie ein Blumensträußchen komplettieren unsere Tracht.

Der Grundgedanke – Erhaltung der Tradition, bürgerlichen Werte und karitatives Wirken – sind nach wie vor unsere höchsten Prinzipien.

Der gesellschaftliche Charakter unserer Gruppe dient auch dem Ziel, bei Veranstaltungen durch die Teilnahme in Tracht, diesen einen würdigen Rahmen zu verleihen.

So z.B. bei den jährlichen Feiern zum 10. Oktober, oder bei kulturellen oder wirtschaftlichen Veranstaltungen.

Auch Trachtenwallfahrten – wie die Kräuterweihe in Gurk (15. August) und in Ferlach (2. Sonntag im September) werden unternommen.

Eine weitere Tradition ist die jährliche Verteilung der Fastenbrote zur Heilig Hauptandacht in der Kirche zu St. Egid.

Zur Zeit umfasst unsere Gruppe 29 Damen und wir würden uns freuen weitere in unserer Gruppe begrüßen zu können

Daten

Gründungsjahr:
1954
Weibliche Mitglieder:
29

Impressionen