Über den Verein

Die Entstehungsgeschichte des Chores beginnt in den Nachkriegsjahren 1947/48, als die Volkstumsgruppe der Kärntner Landsmannschaft Klagenfurt gegründet wurde. Am Anfang stand der Volkstanz im Mittelpunkt. Doch recht bald wurde ein Männerquintett unter der Leitung von Hans Szeider gebildet, aus welchem sich ein gemischtes Doppelquintett entwickelte. Zusammen mit der Volkstanzgruppe entstand ein Gemischter Chor mit 35 Sängerinnen und Sängern. Gründungsobmann war Martin Kordasch. Kärntner Heimatabende mit Tanz und Lied konnte die Volkstumsgruppe immer selbst bewältigen. Ende der 70er Jahre hörte man mit dem Volkstanz auf und widmete sich gänzlich dem Singen. Im Zuge einer groß angelegten Trachtenerneuerung wurde 1978 die Glantaler Sonntagstracht angeschafft. Seit damals trägt der gemischte Chor den Namen „Chor der Kärntner Landsmannschaft“. Kontakte wurden geschlossen zu Chören in anderen europäischen Ländern bis hin nach Amerika, wo eine heute noch gepflegte Freundschaft mit den Gottscheern begann.
Von Anfang an war die Gruppe auf die Pflege des Volksliedes, des alpenländischen, namentlich aber des Kärntner Liedes bedacht, wozu noch die Pflege von Messen und Madrigalen trat. Ein Männerquintett aus dem Chor fühlte sich besonders dem überlieferten, alten Kärntnerlied verpflichtet. Dies ist auch dem derzeitigen Männerquartett ein besonderes Anliegen.

Daten

Gründungsjahr:
1948
Weibliche Mitglieder:
14
Männliche Mitglieder:
6

Leiter/Leiterin

Karl Höberl
Stegendorf 41
9063 Maria Saal

Telefon:0650 9552501
E-Mail:karl.hoeberl@aon.at