Über den Verein

Landwirtschaftsmuseum
Schloss Ehrental

Auf einer Ausstellungsfläche von 1200 m² wird das Arbeitsleben und die Geschichte der Kärntner Bauern von der Handarbeit zur Maschinenarbeit dokumentiert. Steinzeitliche Werkzeuge sind hier ebenso zu finden wie der erste Mähdrescher der Nachkriegsjahre. Weitere Attraktionen sind: ein „Karolingischer Garten“, ein „Heilkräutergarten“, das „Ökosystem Wald“, ein „Museumsladen“und ein „Museumscafe“. Jährlich wechselnde Sonderausstellungen.
Erfinder, Künstler, Kulturträger

Faszinierend vielseitig, faszinierend erfinderisch. Auf sich selbst gestellt, mußte der Bauer „macheln“: Haus, Wälle, Teiche, Bienenstöcke, Dächer und Ställe bauen. Er mußte sehr viel von den Tieren, von Krankheiten, von der Natur und der Jagd verstehen, aber auch die Kenntnisse späterer Handwerker wie der Zimmerer, Tischler, Wagner, Schmieder, Müller, Bäcker, Maurer, Faßbinder oder Hafner, haben. Er war Ingenieur, Erfinder, Künstler und vielseitigster Kulturträger.

Bereiche wie „Lebensmittelerzeugung“, „Waldarbeit“, „Holzverarbeitung“ und „Transport“ geben Ihnen einen Einblick in bäuerlichen Alltag vergangener Tage.

Impressionen