Über den Verband

Kärntner Volksliedwerk

Am 28. August 1905 wurde in Klagenfurt (Hotel Sandwirt) der Arbeitsausschuss für das deutsche Volkslied in Kärnten ins Leben gerufen. Damit sollte dem Erlass des damaligen Ministers für Kultur und Unterricht (Wilhelm Ritter von Hartel) vom September 1904 Folge geleistet werden, die Aufsammlung musikalischer Ausdrucksformen in allen Kronländern der Monarchie zu unterstützen. Ziel war es, ein mehrbändiges Gesamtwerk unter dem Titel „Das Volkslied in Österreich“ vorzubereiten und zu veröffentlichen. Damit begann eine gezielte Sammelbewegung, die bis heute andauert und deren Ergebnisse die Grundlage für die Volksliedarchive in allen Bundes- und einigen Nachbarländern bildet. 1973 wurden diese Archive in den Besitzstand der jeweiligen Länder übergeben und zur fachlichen Betreuung entspre-chende Vereine gegründet. 1977 war die Geburtsstunde des Vereines „Kärntner Volksliedwerk“.

Zu den Aufgaben und Vereinszielen gehören die Sammlung des musischen Volksgutes (Lied, Musik, Spruch, Märchen, Sagen, Tanz, Spiel, u.a.) in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen; die Bereitstellung des Sammelgutes in wissenschaftlich geordneten Beständen; die Erforschung, Auswertung und Veröffentlichung der gesammelten Bestände; die Führung und Erweiterung einer Fachbibliothek sowie eines Archivs mit einer umfangreichen Handschriftensammlung, Ton-, Bild-, Video- und Filmdokumenten; die Herausgabe von einschlägigen Druckschriften für wissenschaftliche und pflegerische Zwecke.