Über den Verband

DichterSteinGemeinschaft Zammelsberg

Die DGZ (Dichterstein Gemeinschaft Zammelsberg) wurde 1956 vom legendären Künstlerpfarrer Prof. Johannes Pettauer und dem damaligen Volksschuldirektor von Zammelsberg, Hannes Seunig ins Leben gerufen.

Im Jahr 1985 erfolgte die Neugründung der DGZ. Hierbei wurde Dieter Hölbling-Gauster zum Obmann gewählt und steht noch heute dem Verein vor. Unter seiner Führung ist die DGZ auf über 400 Mitglieder angewachsen, davon sind 112 AutorenInnen. In der Zwischenzeit hat man 5 Sammelbände herausgegeben („Weihnacht“, 1992, „Durch das Jahr“, 1993, „Mein Lieblingsgedicht“, 1995, „Aus Gottes Blumengarten“, 2001 und „Wasser“, 2004) und eine vierteljährlich erscheinende Zeitschrift ins Leben gerufen, in der die AutorenInnen ihre Neuerscheinungen und literarischen Ergüsse präsentieren und die ein wichtiges Bindeglied in der Gemeinschaft darstellt.

Seit 1985 werden beim Dichtertreffen am Zammelsberg rund um den 15. August alljährlich zwei Ehrenkrüge (aus Zinn, hergestellt vom einzigen Zinngießer Kärntens, Rupert Leikam aus Knappenberg) – einer für Mundart – einer für hochdeutsche Lyrik vergeben und ein Gedenkstein für einen Dichter am Dichterhain und Dichterweg am Zammelsberg gesetzt.

Neben dem Dichtertreffen rund um den 15. August, gibt es alljährlich das „Literarische Frühlingserwachen am Zammelsberg“ am 2. Samstag im Mai (vor dem Muttertag), Hauslesungen, Kulturfahrten, Ausstellungen (Malerei, Bildhauerei…) u. dgl. Zudem ist die DGZ jährlich auf der Kärntner Brauchtumsmesse vertreten.