Über den Verband

Landesverband der Städtischen Bürger- und Goldhaubenfrauen Kärntens

Der Landesverband wurde 1967 von Hofr. Dr. Franz Koschier mit der Klagenfurter Bürgerfrau, Erna Weinländer gegründet, welche die erste Präsidentin wurde. Ihr folgten Frau Alice Strobl, Gerti Simschitz und derzeitige Präsidentin Monika Plieschnegger. Die Tätigkeiten erstrecken sich auf das gesamte Bundesland Kärnten.
Zweck und Aufgabe des Verbandes ist es, das Brauchtum der Bürger- und Goldhaubenfrauen Kärntens durch das Tragen von landesüblichen Trachten zu pflegen.
Es ist uns sehr wichtig, dass die Bürgerkleider mit den dazugehörigen Goldhauben als altes Kulturgut erhalten bleiben und den nächsten Generationen weitergegeben werden.
Die Mittel für die Erfüllung der Aufgaben des Verbandes werden in erster Linie durch Mitgliedsbeiträge aufgebracht. Weiters gibt es Erträgnisse von Veranstaltungen sowie Unterstützung von öffentlichen und Privaten stellen.
Der Verband setzt sich aus folgenden Gruppen zusammen:
- Bürger- und Goldhaubenfrauen Feldkirchen
- Ferlacher Goldhaubenfrauen
- Bürgerfrauen Friesach
- Bürger-und Goldhaubenfrauen der Stadt Gmünd
- Bürgerfrauen Hermagor
- Klagenfurter Bürgerfrauen
- Bürgerfrauen Millstatt
- Bürgerfrauen Oberdrauburg
- Goldhaubenfrauen Spittal an der Drau
- St. Veiter Frauen im Bürgerkleid
- Villacher Bürgerfrauen
- Goldhaubenfrauen der KLM Villach
- Bürgerfrauen Völkermarkt
- Wolfsberger Bürgerfrauen
Diese Gruppen arbeiten autonom, sind überparteilich, überkonfessionell und ihr Wirken ist gemeinnützig.