Über den Verein

Es war ein ganz besonderes Weihnachtsfest, als Alfred vom „Christkind“ ein Hackbrett geschenkt bekam. Bald machte er sich auf die Suche nach einem Lehrer und fand ihn in Tamsweg. Mit Hans Neubacher haben wir nicht nur einen Musiklehrer gefunden, dem wir das Entstehen unserer Familienmusik verdanken, sondern auch einen guten Freund. Hans Neubacher fragte Alfred in seiner ersten Musikstunde nämlich, ob er nicht eine Familie hätte. Er solle sie doch einfach das nächste Mal mitbringen. So lernten unsere drei Töchter bei ihm Blockflöte. Sie hatten so große Freude daran, dass jede nach und nach ein anderes Instrument dazulernte. Heute musizieren wir auf 12 verschiedenen Instrumenten in 9 unterschiedlichen Besetzungen und singen außerdem zweistimmig, vierstimmig oder unsere Töchter im Terzett. Hans Neubacher, der auch Instrumentenbauer war, ermöglichte Alfred außerdem, das „Hölzerne Glachter“ und das „Alphorn“ selbst zu bauen.

Nach und nach wuchs unsere Liebe zur Musik und zum Gesang, so hat Alfred ein eigenes Musikzimmer eingerichtet und Christl für alle Instrumente die Hülle selbst genäht und bestickt. Man kann sich heute kaum vorstellen wie viele schöne Erinnerungen uns mit dieser Zeit verbinden. Kleinere Familienfeiern, kirchliche Anlässe, Volksmusikabende mit vielen lieb gewonnenen Freunden, Fernseh-, Rundfunk- oder Tonträgeraufnahmen, Volksmusikwettbewerbe in Innsbruck oder Klagenfurt und Auslandsreisen nach Frankfurt, Ulm o.ä. –

Impressionen