2018: Brauchtum – Heimat – Tradition

Unser gesellschaftliches Zusammenleben in den Gemeinden des Landes ist geprägt von Freiwilligkeit, Ehrenamt und dem daraus entstehenden Zusammenhalt. Unser großartiger Kulturreichtum, der die Menschen weit über unsere Landesgrenzen hinaus begeistert, kann nur auf Grund dieser Parameter entstehen und bestehen.

Die Verantwortung jeder und jedes Einzelnen in unseren über 2.000 Kulturvereinen gegenüber sich selbst, gegenüber den Mitmenschen und der Gesellschaft sowie gegenüber künftigen Generationen ist es, die Traditionen überliefert, Brauchtum pflegt und damit die Wurzeln unserer Heimat bewahrt und Zukunft schafft.
Das ist nicht vorgestrig, im Gegenteil: damit entstehen Solidarität und Gemeinschaftssinn, wesentliche Eigenschaften, die wir verpflichtet sind, unserer Jugend weiterzugeben.

So sehe ich auch die Ausrichtung des Jubiläums- und Gedenkjahres 2020. Wir werden die Chance des Jubiläums wahrnehmen und durch inhaltliche und kommunikative Qualität die Menschen des Landes dafür begeistern und gewinnen. Wir werden die Geschichte würdigen, und wir werden auch in die Zukunft schauen.
Ich verstehe unter Kultur die gesamte Vielfalt an Ausdrucksformen des menschlichen Zusammenlebens und der Auseinandersetzung der Menschen mit ihren Lebensbedingungen. Das hat auch in ein Jubiläumsjahr einzufließen.

Daher haben wir alles zu tun, um es Menschen zu ermöglichen, ihr schöpferisches Potential zu entwickeln, um im Rahmen einer solidarischen Gesellschaft die eigenen Lebensbedingungen mitzugestalten.
Mein Ziel als Kulturreferent ist es aus diesem Grund, die Kulturvielfalt und den Kulturreichtum in Kärnten zu erhalten und zu fördern. Die Bewahrung alter Traditionen und des Brauchtums im Sinne der Geschichte und Einzigartigkeit des Landes gehört ebenso zu meinen Zielen, wie eine neue dialogbestimmte und innovativen Form des Kulturschaffens zu ermöglichen.

Kärntens Kulturschaffende sind ein unverzichtbarer identitätsstiftender Ausdruck dieses Landes, seiner kulturellen Leistungen und Vielfalt. Sie prägen, hinterfragen und gestalten Traditionen, gesellschaftliche Entwicklungen und zukünftige Perspektiven.

Die Volkskultur bewegt in Kärnten nicht nur 100.000 Menschen mit ihren 2.000 Vereinen, sondern begleitet uns in unserem täglichen Leben. Neben dem Singen, Tanzen, Musizieren, Dichten, Bewahren von Bräuchen und Traditionen ist sie die Alltagskultur, die sich unter anderem in unserer Sprache, Kleidung, Ess- und Trinkkultur und in unserem Auftreten als Kärntnerinnen und Kärntner widerspiegelt.

Als Kulturreferent des Landes danke ich an dieser Stelle den tausenden freiwilligen und ehrenamtlichen Funktionären und Vereinsmitgliedern, die sich in den Dienst der Kulturarbeit und damit der Gesellschaft stellen und die die Kultur Kärntens in ihren Vereinen an nächste Generationen weitergeben.

Herzlichst
Ihr
Peter Kaiser