Volksmusik

“Volksmusik ist Tanzmusik, also Gebrauchsmusik in unterschiedlichsten Besetzungen, stark geprägt von den musikalischen Fähigkeiten und Vorstellungen der Musikanten einer Landschaft, in Anlehnung an regionale Vorbilder und Traditionen.”

Mit dieser kurzen, prägnanten Definition sei eine Musikgattung erklärt, die die Menschen vor allem in ländlichen Regionen seit jeher zur eigenen Unterhaltung und zur Gestaltung ihrer  besonderen Festlichkeiten gebraucht haben.

Wenn uns die Volkskunde auch immer wieder lehrt, dass Kärnten ein “Land der Sänger” sei und die Volksmusik nicht so ausgeprägt wäre, muss dies auf eine einseitige Forschung und Dokumentation zurückgeführt werden. Natürlich hat man in unserem Bundesland zu allen Zeiten Kirchtage, Hochzeiten, Gartenfeste usw. gefeiert und dazu waren wohl nur die “besten Musikanten gut genug”!

Besetzung und Spielstil haben sich, wie in allen anderen alpenländischen Regionen, im Laufe der Zeit geändert und wurden natürlich ebenso durch Einflüsse von außerhalb der Landesgrenzen bereichert: Wird im frühen 19. Jahrhundert die Besetzungen Geige(n), Hackbrett und Bassettl (Bassgeige) als Standardformation genannt, gewinnt im weiteren Verlauf des Jahrhunderts die Bläserbesetzung und spätere die „kleine Blech“, wie sie noch heute etwa in der „Pacher Musik“ in Reichenfels weiterlebt, an Bedeutung. Eine beliebte Formation war und ist auch das Zusammenspiel von Klarinette und Steirischer Harmonika (Wietinger Trio, Buchbauer Trio, Alt-Seewirt Trio, Duo Grießer-Wiederschwinger usw.).

Eine Besonderheit in Kärnten ist zweifellos die kulturelle Verbindung zum südlichen Nachbarn Slowenien, die sich in der Musik sehr deutlich auswirkt, nicht zuletzt auch durch die starken Kontakte zu Slavko Avsenik und seiner Oberkrainermusik.

Die schulische Ausbildung junger Volksmusikanten (Konservatorium, Musikschulwerk) hat in den letzten drei Jahrzehnten wohl ebenso dazu beigetragen, dass wir es in Kärnten heute mit einer facettenreichen und aktiven Volksmusiklandschaft zu tun haben, die auch die Unterhaltungslust der Menschen erfüllen kann.

(Manfred Riedl)